Das ist der Anfang, mein Freund

chambray heracles heritage john lofgren made in japan style the rite stuff workshirt workwear

Hallo alle! Ich habe mich entschieden, hier einen Blog zu starten, nachdem ich einige kluge Ratschläge von einem Freund erhalten habe, um mehr über The Rite Stuff, den Prozess und die Gedanken und Ideen hinter den Produkten zu erklären. Anfangs war ich eigentlich damit zufrieden, andere bloggen zu lassen (und ich will deren Leserschaft sicher nicht wegnehmen!), aber ich weiß, dass es auch gut ist, manchmal etwas aus dem Maul zu hören.

Zu der Zeit kaufte ich hauptsächlich neue Klamotten, fing aber an, mich mit Vintage zu beschäftigen, und kaufte diese Sears Hercules aus den 1950er Jahren.

Gehen wir zurück zu den embryonalen Stadien von The Rite Stuff: Es war vor ungefähr einem Jahr, als Cold Summer/Kyle drüben auf Superfuture die Idee postulierten, dass jemand maßgeschneiderte, auf Bestellung gefertigte Arbeitskleidungshemden aus japanischen Stoffen herstellen sollte, aber für Westliche Jungs. Ich mochte die Idee sehr und habe viel darüber nachgedacht ("Mull, do a lot of morling."-Costanza). Ich wusste, dass ich Nähen lernen, Maschinen kaufen, in eine größere Wohnung ziehen musste und dass es Jahre dauern würde, bis ich ein Hemd machen würde, das gut genug wäre, um es in der Öffentlichkeit zu tragen. Das Ergebnis ist, dass ich Dinge selbst von Hand machen und Ihnen ein wirklich individuelles, persönliches Stück liefern würde. Wer liebt nicht eine gute Ein-Mann-Marke, oder?

Dennoch wusste ich, dass es auch seine Grenzen haben würde, eine Ein-Mann-Marke zu sein. Die wirklich Erfolgreichen sind irgendwo an Tische gekettet und machen Stück für Stück, ohne dass ein Urlaub in Sicht ist. Außerdem ist es schwierig, andere einzustellen, die für Sie als Ein-Mann-Betrieb arbeiten; Würden Sie an Glaubwürdigkeit verlieren? Werden die Leute von Ihrer Marke kaufen, aber nur, wenn Sie das Stück herstellen und nicht die andere Person, die für Sie arbeitet? Wäre Levi's ein welterobernder Moloch geworden, wenn nur Levi Strauss und Jacob Davis persönlich die Jeans hergestellt hätten? Was ist, wenn ich eine Reihe von Produkten herstellen möchte, von Hemden über Jeans, Jacken, Stiefel und mehr?

Abgesehen von Bedenken musste ich mich zunächst auch für ein Produkt entscheiden. Schnell: Wenn du nur ein Langarmshirt auf eine einsame Insel mitnehmen dürftest, welches wäre das? Persönlich war meine Antwort ein Chambray-Arbeitshemd, und ich wusste, dass mir am besten diejenigen mit gezackten Passen und Lüftungslöchern gefielen, ein Design, das auf die 1910er und 1920er Jahre und die Reliance Manufacturing Co. aus Chicago, Illinois, zurückgeht.

Abgebildet, eine Hemdschachtel eines Milton F. Goodman-Hemdes, benannt nach dem Besitzer von Reliance Mfg. Beachten Sie das Patentdatum vom 24. Dezember 1912, obwohl das nur für das Logo und nicht für das Hemddesign gelten könnte.

Hemden mit überbackener Passe aus dem Herbst-/Winterkatalog von Montgomery Ward von 1916.

Chambray-Hemd mit Muschelpasse aus dem Katalog von Montgomery Ward von 1920. Beachten Sie den ungewöhnlichen Belüftungsstil, bei dem es sich anscheinend um offene Abschnitte und nicht um kleine Löcher handelt.

Eine Zeitungsanzeige von 1922, die ich für dasselbe Hemd bei eBay ergattert habe. Bei diesem Modell handelte es sich um einen damals weit verbreiteten Pullover. Hemden im „Mantelstil“, die wir heutzutage als normal ansehen, mit Knöpfen, die bis zur Vorderseite des Hemdes reichen, wurden erst später zur Norm.

Was ist überhaupt mit den doppelten Jochen und Entlüftungslöchern? Gute Frage. Ein Patent von John W. Champion aus dem Jahr 1929 erklärt, dass die zusätzliche Stoffschicht dazu diente, zusätzliche Haltbarkeit zu bieten. Die Belüftungslöcher haben eine doppelte Funktion, sie dienen als Belüftung, um Wärme und Schweiß in den benötigten Bereichen (oberer Rücken und Achselhöhlen) abzuführen, und dienen als eine Art Anker, um die doppelten Stoffschichten an Ort und Stelle zu halten.

Mit all diesen Informationen ging es ans Reißbrett, um eine Skizze dessen zu erstellen, was ich wollte ...

...oh ja, los geht's. Ich habe das Hemd Herakles genannt, als eine Art Nachahmung der Marke Herkules, aber nur den ursprünglichen, griechischen Namen des mythologischen Herkules verwendet. Idee in der Hand, jetzt kam der nächste Schritt: das Hemd zu machen, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Tag. Bis zum nächsten Blogbeitrag, in dem ich über die Arbeit spreche, um mit Fabriken in Kontakt zu treten und nach Japan zu reisen, um John Lofgren zu treffen!


Neuerer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen